Tabelle

1.  FV Bisingen
2.  SG Weildorf/ Bittelbronn
3.  SV Heiligenzimmern
4.  SV Rosenfeld
5.  SGM TSV Boll/ TSV Stein
6.  FC Stetten/Salm.
7.  TSV Geislingen
8.  FC Killertal 04
9.  FC Grosselfingen
10.  SV Heselwangen
11.  FC Onstmettingen
12.  SpVgg Leidringen
13.  SGM Gauselfingen/Hausen
14.  1. FC Burladingen II

Hauptsponsor

Autozentrum Hechingen

weitere Infos »

Aktuelle Umfrage

Zur Zeit findet leider keine Umfrage statt.

zu den Umfragen »

12.04.2013

SV Gruol-TSV Boll 2:0

Ein Spiel das man eigentlich nicht verlieren konnte und durfte…und trotzdem stand man am Ende mit leeren Händen da…Und das schlimmste? Man hätte vorne noch näher ranrücken können, da auch die Konkurrenz vor uns patzte. Aber der Reihe nach…

Im neuen System, das zum ersten Mal gespielt wurde, begann man den Gegner schon früh unter Druck zu setzen. Mit dem nassen und tiefen Rasen kam man auch sichtlich besser zurecht als der SV Gruol, dessen Abwehrreihe immer unsicher wirkte und durch unser frühes Pressing oft zu Fehlern gezwungen wurde. So kam man in der ersten Hälfte auch fast im Minutentakt zu hochkarätigen Chancen, wobei man aber entweder am eigenen Unvermögen oder am gut aufgelegten gegnerischen Torwart scheiterte. Dieser zeigte, wie auch der Schiedsrichter Carsten Martin aus Raithslach eine sehr gute Partie. Der Referee ließ sich nicht einmal von einer Knieverletzung in Hälfte 2 beirren und leitete nach kurzer Behandlungspause die Partie bis zum Schlusspfiff souverän.

In der ersten Halbzeit standen wir defensiv so gut und machten dabei so viel Druck, dass sich der SV Gruol nur mit langen Bällen zu helfen wusste und so zu keiner nennenswerten Torchance kam. Doch vorne wollte das runde Leder einfach nicht in die Maschen und so kam es wie es kommen musste. Nach einer ebenso chancenreichen ersten Viertelstunde in der zweiten Halbzeit kam der Gegner nach einem Freistoß zu seiner ersten großen Chance und nutzte diese durch eine Kopfballverlängerung am Fünfmeterraum eiskalt aus - 1:0 für Gruol.

Man merkte der Mannschaft nun deutlich an, dass ihnen dieses Tor einen Nackenschlag verpasste. Man spielte in der Folge nicht mehr so gefällig wie zuvor und passte sich ein wenig der Spielweise des Gegners an. Passend zum Spielverlauf sorgte Goalgetter Steffen Killmaier durch ein Eigentor sogar noch zum 2:0 Endstand für den SV Gruol.

Das Spiel sollte bis zum Topspiel nächste Woche daher aufjedenfall aus den Köpfen der Spieler, damit man dort wieder an die ersten 60 Minuten gegen Gruol anknüpfen kann.

12.04.2013/T.Gulde

Spielbericht

« zurück zur Übersicht