Tabelle

1.  FV Bisingen
2.  SV Heiligenzimmern
3.  SG Weildorf/ Bittelbronn
4.  SGM TSV Boll/ TSV Stein
5.  FC Stetten/Salm.
6.  SV Rosenfeld
7.  TSV Geislingen
8.  FC Killertal 04
9.  FC Grosselfingen
10.  SpVgg Leidringen
11.  SGM Gauselfingen/Hausen
12.  SV Heselwangen
13.  FC Onstmettingen
14.  1. FC Burladingen II

Aktuelle Umfrage

Zur Zeit findet leider keine Umfrage statt.

zu den Umfragen »

19.06.2011

TSG Balingen 2-TSV Boll 1:0

Wie in der vergangenen Saison stand der TSV Boll in dieser Runde erneut gegen einen Landesliga-Aufsteiger als Außenseiter im Endspiel um den Bezirkspokal. Während man aber vor einem Jahr bei der 1:3-Niederlage gegen den TSV Frommern kaum eine reelle Siegchance hatte, war man dieses Mal gegen den souveränen Meister der TSG Balingen II deutlich näher an der Überraschung dran. Gegen erwartungsgemäß überlegene Kreisstädter hatte man durch schnelle Konterangriffe teils richtig gute Chancen und traf alleine zweimal Aluminium. Am Ende fehlten drei Minuten für eine Verlängerung und ein mögliches Elfmeterschießen.

Feldüberlegene Balinger

Die Partie in Rosenfeld begann ohne Abtastphase – in der ersten Viertelstunde hatten beide Teams je eine Großchance zur Führung: Zunächst verfehlten die Balinger aus halblinker Position freistehend das Boller Gehäuse, anschließend prallte ein Schuss von Mathias Weinreich nach 16 Minuten im Stile des Wembley-Tores von der Latte wieder auf die Linie und von dort zurück ins Feld. Mit dem immer stärker einsetzenden Regen begann in der Folgezeit dann aber die erste große Drangphase des Meisters. Boll konnte sich oft nur mit Mühe aus der Umklammerung befreien und hatte in dieser Phase Glück, dass die TSG entweder an Schlussmann Steffen Gauss oder ihrem eigenen Unvermögen scheiterte und beste Chancen ungenutzt ließ. Kurz vor dem Pausenpfiff meldete sich der TSV dann jedoch zurück, als ein Schuss von Daniel Walz die Latte touchierte. So ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Kabinen.

Goldenes Tor in den Schlussminuten

Nach dem Seitenwechsel übernahm Balingen postwendend das Kommando, tat sich aber lange Zeit schwer, gegen die nun gut organisierte Boller Hintermannschaft zwingende Torchancen zu erspielen. Viel mehr als ein Lattentreffer sowie ein wegen Abseits aberkanntes Tor sprangen daher zunächst nicht heraus. Boll hatte seinerseits nach rund einer Stunde zwei gute Einschussmöglichkeiten, doch zunächst scheiterte Mathias Weinreich nach einem Konter per Flachschuss in die rechte lange Ecke am Balinger Keeper, anschließend verfehlte Markus Weihung das Gehäuse per Distanzschuss. Als gegen Ende des Endspiels schon vieles auf eine Verlängerung hindeutete, setzt Balingen nochmals zum Schlussspurt an und wurde belohnt: Den Schuss eines völlig freistehenden Balingers in der 87. Minute konnte Steffen Gauss noch per Glanzparade entschärfen, eine Minute später war aber auch er machtlos: Georgios Ioakimidis kam an der Strafraumgrenze zum Abschluss und versenkte unhaltbar in die linke Ecke zum umjubelten Balinger Siegtreffer.

Damit konnte die TSG Balingen nach dem Spiel einen unter dem Strich sicherlich verdienten Pokalsieg feiern und den Wimpel entgegennehmen. Aus Sicht des TSV Boll steht eine Finalniederlage zu Buche, die vor allem aufgrund des späten Zeitpunkts des Siegtreffers und der teils guten Torchancen sehr ärgerlich ist. Nichtsdestotrotz bedeutet das erneute Erreichen des Pokalendspiels einen großen Erfolg am Ende dieser Runde, der zudem abermals zur Teilnahme an der ersten Runde des WFV-Pokals in der kommenden Spielzeit berechtigt.

18.06.2011/D.Scheu

Spielbericht

« zurück zur Übersicht